Unsere Syrienveranstaltung im zakk

In seinem Vortrag beschrieb der Referent das komplizierte Gefüge der multiethnischen syrischen Gesellschaft von Assyro-Aramäern, Christen, Alawiten, sunnitischen Muslimen und Yeziden, die auch unter dem repressiven Assad-Regime (Vater und Sohn) von Toleranz gezeichnet war, allerdings zivilgesellschaftliche Strömungen eher unterdrückte. Dafür, dass der zivile Aufstand in die Katastrophe des totalen Krieges gegen die Zivilbevölkerung geführt hat, ist neben der fehlenden  Unterstützung (moralisch und materiell) der westlichen Staaten die Infiltration ausländischer, islamistischer  Kämpfer verantwortlich, die nicht nur zur zur Radikalisierung der syrischen Rebellen, sondern auch zum 2-Frontenkrieg gegen das Regime und die Islamisten geführt hat. Die 2. Genfer Syrienkonferenz Anfang Februar hat keine greifbaren Ergebnisse erbracht und es ist fraglich, ob die Vereinten Nationen zur Befriedung des Konflikts beitragen können und wollen.